SPD Hagsfeld

18.07.2013 in Bundespolitik von SPD Karlsruhe

„Schluss mit dem Eiertanz“: Marvi fordert ein Ende der Aussitzstrategie in der NSA-Affäre

 

Als „nicht hinnehmbare Zumutung“ bezeichnet der Karlsruher Bundestagskandidat der SPD, Parsa Marvi, die Aussitzstrategie von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Aufklärung der NSA-Spionage-Affäre. Um endlich Bewegung in die Aufarbeitung zu bekommen, fordert er die beiden Karlsruher Vertreter der Regierungskoalitionen Ingo Wellenreuther (CDU) und Heinz Golombeck (FDP) auf, sich in Berlin für das entschlossene Vorgehen und die klaren Worte gegenüber den USA einzusetzen, welche die Menschen bisher vermissen.

 

11.07.2013 in Bundespolitik von SPD Karlsruhe

Parsa Marvi: "Der Mindstlohn muss kommen - auch für Karlsruhe"

 

Als Bestätigung für die langjährige Forderung der SPD nach einem flächendeckenden Mindestlohn begrüßt der Karlsruher SPD-Bundestagskandidat Parsa Marvi die aktuelle Studie des Pestel-Instituts "Veränderungen der Arbeitswelt". Demnach arbeiten in der Region Karlsruhe knapp 80.000 Menschen für weniger als 8,50 EUR pro Stunde. In der Konsequenz fordert Marvi eine schnelle Abkehr von der Export-Fixierung der deutschen Wirtschaft und eine Stärkung der Binnennachfrage durch steigende Löhne und einen flächendeckenden Mindestlohn.

 

01.07.2013 in Bundespolitik von SPD Karlsruhe

Trinkwasser nicht gefährden: Marvi für generelles Fracking-Verbot

 

Der Karlsruher SPD-Bundestagskandidat Parsa Marvi sieht in einem gesetzlichen Verbot der umstrittenen Schiefergasförderung (Fracking) eine wichtige Aufgabe für die kommende Legislaturperiode. Ein Fracking-Bundesgesetz müsse unter anderem explizit ausschließen, dass öl- oder gashaltige Gesteinsinformationen, die unter Wasserschutzgebieten in großen Tiefen liegen, schräg angebohrt werden können.

 

18.06.2013 in Bundespolitik von SPD Karlsruhe

Parsa Marvi fordert nachhaltiges Finanzierungskonzept zur Bewältigung der Flutkatastrophe

 

Deutliche Kritik übt der Karlsruher SPD-Bundestagskandidat Parsa Marvi an der Absage von Kanzlerin Merkel, die Finanzierung der Hilfsmaßnahmen für die Flutopfer mit einer nachhaltigen und solidarischen Initiative sicherzustellen. Dabei verweist der Sozialdemokrat auf das erfolgreiche Vorgehen von 2002, bei dem vor allem Wirtschaft und Industrie in die Pflicht genommen wurden.

 

31.05.2013 in Bundespolitik von SPD Karlsruhe

Startschuss bei der SPD: Parsa Marvi eröffnet Wahlkampftour auf dem Ludwigsplatz

 

Gut drei Monate vor der Bundestagswahl läutet der Karlsruher SPD-Kandidat Parsa Marvi seine Wahlkampagne mit einer Auftaktveranstaltung am 7. Juni 2013 auf dem Ludwigsplatz in der Karlsruher Innenstadt ein. Sein Ziel ist klar formuliert: Das Direktmandat in Karlsruhe gewinnen.

Bezahlbares Wohnen, ein fairer und solider Arbeitsmarkt, bessere Aufstiegschancen und ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem ohne Zwei-Klassen-Aufteilung; das sind nur einige der zentralen Themen, die Parsa Marvi in den Mittelpunkt seiner Wahlkampagne stellen will. „Wir als SPD machen den Bürgerinnen und Bürgern ein breites politisches Angebot. Dabei steht vor allem eines im Vordergrund: Den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und eine gute Zukunft nicht nur für einige wenige, sondern für alle Menschen ermöglichen“, erklärt der Sozialdemokrat mit Blick auf seine politischen Schwerpunkte. Entsprechend habe er die Botschaft „Mehr Zukunft“ in den Mittelpunkt seiner Wahlkampagne gestellt. „Wir wollen, dass sich endlich wieder etwas bewegt in Berlin – Aussitzen ist kein tragfähiges Zukunftskonzept“, stellt der 31-jährige Marvi in Anspielung auf den politischen Kurs unter Angela Merkel klar.

 

10.11.2012 in Bundespolitik von SPD Karlsruhe

Betreuungsgeld wieder abschaffen: SPD-Kandidat Marvi sieht familienpolitischen Auftrag für 2013

 
Parsa Marvi: "Die Familie ist das Rückgrat der Gesellschaft"

Nachdem der Deutsche Bundestag am Freitag die Einführung des umstrittenen Betreuungsgeldes verabschiedet hat, sieht sich der Bundestagskandidat der SPD Karlsruhe-Stadt in einer besonderen
Pflicht. So kündigt er an, sich im Fall seiner Wahl in den Bundestag "mit aller Macht" für eine sofortige Wiederabschaffung des Gesetzes einzusetzen.

 

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

Ein Service von websozis.info