SPD Hagsfeld

Startschuss bei der SPD: Parsa Marvi eröffnet Wahlkampftour auf dem Ludwigsplatz

Bundespolitik

Gut drei Monate vor der Bundestagswahl läutet der Karlsruher SPD-Kandidat Parsa Marvi seine Wahlkampagne mit einer Auftaktveranstaltung am 7. Juni 2013 auf dem Ludwigsplatz in der Karlsruher Innenstadt ein. Sein Ziel ist klar formuliert: Das Direktmandat in Karlsruhe gewinnen.

Bezahlbares Wohnen, ein fairer und solider Arbeitsmarkt, bessere Aufstiegschancen und ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem ohne Zwei-Klassen-Aufteilung; das sind nur einige der zentralen Themen, die Parsa Marvi in den Mittelpunkt seiner Wahlkampagne stellen will. „Wir als SPD machen den Bürgerinnen und Bürgern ein breites politisches Angebot. Dabei steht vor allem eines im Vordergrund: Den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und eine gute Zukunft nicht nur für einige wenige, sondern für alle Menschen ermöglichen“, erklärt der Sozialdemokrat mit Blick auf seine politischen Schwerpunkte. Entsprechend habe er die Botschaft „Mehr Zukunft“ in den Mittelpunkt seiner Wahlkampagne gestellt. „Wir wollen, dass sich endlich wieder etwas bewegt in Berlin – Aussitzen ist kein tragfähiges Zukunftskonzept“, stellt der 31-jährige Marvi in Anspielung auf den politischen Kurs unter Angela Merkel klar.

Der junge SPD-Politiker ist davon überzeugt, dass er vor dem Hintergrund seines persönlichen Werdegangs ein hohes Maß an Sensibilität für die wichtigsten politischen Handlungsfelder mitbringt: Geboren im Iran und im Kindesalter nach Deutschland gekommen, schaffte Marvi den sozialen Aufstieg durch seinen Bildungs- und Berufsweg und schlug Wurzeln in der Technologieregion, die heute seine Heimat ist. Für die Zukunft wünscht er sich, dass die Möglichkeiten, die er selbst hatte, allen Bürgerinnen und Bürgern unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht oder Hautfarbe eingeräumt werden: „Ich will, dass alle Menschen ihren Lebensweg nach eigenen Vorstellungen gestalten können und so gleichermaßen zum gesellschaftlichen Wohlstand beitragen als auch von ihm profitieren“, betont der SPD-Mann.

Prognosen für das Wahlergebnis will Marvi keine abgeben. Jedoch ist er sehr optimistisch: „Wir haben im Rahmen der Karlsruher OB-Wahl Ende 2012 sehr viel Zustimmung unter den Karlsruherinnen und Karlsruhern erfahren, die bis heute anhält“, erklärt der 31-Jährige und ergänzt: „Mit so viel Rückenwind scheint der Wechsel zu Rot-Grün in greifbarer Nähe zu liegen – für eine sozial gerechte, ökologische, vor allem aber zukunftsorientierte Politik des Handelns“.

Mit der Veranstaltung „Dialog-Box“ am 7. Juni auf dem Ludwigsplatz startet Parsa Marvi eine Tour durch die Karlsruher Stadtteile, wo er seine politischen Schwerpunkte präsentieren und mit den Menschen diskutieren wird. Daneben wird sich in der kommenden Woche der Unterstützerkreis „Mehr Zukunft – Parsa Marvi in den Deutschen Bundestag“ gründen, in dem sich Menschen aller Couleur und unabhängig von Parteizugehörigkeiten für die Wahl des Sozialdemokraten engagieren.

 

Homepage SPD Karlsruhe

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

Ein Service von websozis.info