SPD Hagsfeld

„So geht Demokratie“: SPD Karlsruhe will Bundestagskandidaten in offenem Verfahren nominieren

Wahlen

Ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl hat sich die Karlsruher SPD auf ein offenes Verfahren zur Nominierung ihres Kandidaten oder ihrer Kandidatin verständigt. Angesichts der engen gesetzlichen Vorgaben soll so sichergestellt werden, dass das Votum aller Parteimitglieder berücksichtigt wird ? also auch jener, die formal nicht stimmberechtigt sind. Für die Sozialdemokraten steht dies als bedingungsloses Bekenntnis zu modernen Beteiligungsstrukturen und einer breiten politischen Teilhabe.

Zunächst sind die Karlsruher Genossinnen und Genossen unabhängig von Alter oder Staatsbürgerschaft aufgerufen, auf einer Mitgliederversammlung des Kreisverbandes am 10.Oktober über die Bewerbungen abzustimmen. Zwei Wochen später wird auf einer Kreisdelegiertenkonferenz, die sich nach dem Bundeswahlgesetz zusammensetzt, die endgültige und rechtlich bindende Entscheidung über die Bundestagskandidatur der SPD gefällt werden.
"Damit beweist die SPD Karlsruhe erneut, dass sie eine moderne Mitmachpartei ist. Alle Mitglieder können sich an den zentralen Entscheidungen zu Themen, Strategien sowie Kandidatinnen und Kandidaten beteiligen", erklärt Dr. Walter Lamprecht, stellvertretender SPD-Kreisvorsitzender, und ist sich sicher: „So geht Demokratie!“
Bislang haben zwei Kandidaten eine Bewerbung als Bundestagskandidat angekündigt: Der Diplom-Betriebswirt Parsa Marvi (30) arbeitet als Produktmanager für einen Telekommunikations-Konzern. Er leitet seit Mai 2012 den Kreisverband der SPD Karlsruhe-Stadt als Vorsitzender. Max Lindemann (21) ist Student an einer britischen Fernuniversität und gleichzeitig für das Marketing eines mittelständischen  nternehmens in Karlsruhe

 

Homepage SPD Karlsruhe

 

WebsoziInfo-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info