SPD Hagsfeld

Karlsruher SPD schickt junges Team ins Rennen

Kommunalpolitik

Mit einer deutlich verjüngten Kandidatenliste und hohen Erwartungen geht die Karlsruher SPD in den Karlsruher Kommunalwahlkampf 2014. Das ist das Ergebnis der Mitgliederversammlung der Karlsruher SPD vom Samstag, 30.11.2013.

In sechsstündiger Sitzung im Gemeindezentrum „Weiße Rose“ in Oberreut stimmten knapp 200 Karlsruher Genossinnen und Genossen über die 48 Listenplätze sowie die ErsatzkandidatInnen ab. Herausgekommen ist dabei eine vielfältige Kombination von Personen, die nach Einschätzung der Parteispitze die Zusammensetzung der Karlsruher Bevölkerung und die gesellschaftlichen Verhältnisse äußerst lebensnah widerspiegelt. „Es finden sich Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Alters-und Berufsgruppen auf unserer Kommunalwahlliste“, freut sich der Kreisvorsitzende der Karlsruher SPD Parsa Marvi, der selbst auf Listenplatz 1 kandidiert. „Damit beweist die SPD, dass sie eine moderne Volkspartei ist, die die Interessen und Bedürfnisse der Menschen unterschiedlicher Milieus versteht und diese selbst repräsentiert.“ Wie keine andere Partei stehe die SPD für das
Miteinander und das gegenseitige Verstehen in einer heterogener werdenden Gesellschaft.

Angeführt wird die SPD-Kommunalwahlliste nun auf Platz 1 von Parsa Marvi (31, Yvette Melchien (27) auf Platz 2, Hans Pfalzgraf (67) auf Platz 3, Elke Ernemann(54) auf Platz 4, David Hermanns auf Platz 5 und Gisela Fischer auf Platz 6. Das Durchschnittsalter fällt mit 46 Jahren
vergleichsweise niedrig aus. Neben langjährigen Sozialdemokraten finden sich auch einige parteilose BewerberInnen, die der SPD jedoch nahe stehen, auf der Liste – so etwa David Hermanns, Leiter des CyberForum e.V. oder Sibel Uysal, Mitglied im Migrationsbeirat der Stadt Karlsruhe. Daneben zählen unter anderen auch drei Bürgervereinsvorsitzende zu den KandidatInnen sowie der langjährige
Direktor des städtischen Klinikums, Dieter Daub, den die SPD für eine Kandidatur gewinnen konnte.

Charakteristisch für die sozialdemokratische Kommunalwahlliste ist die Aufteilung der Listenplätze zwischen Männern und Frauen nach dem so genannten „Reißverschlussverfahren“. So wechseln sich nun männliche und weibliche Kandidaten auf der Liste ab, wodurch eine 50-Prozent-Quote zwischen den Geschlechtern erreicht wurde. Einzige Ausnahme: Listenplatz 48, der nach dem Verfahren einer Kandidatin zugedacht war, belegt nun ehrenhalber der bisherige Stadtrat Dr. Heinrich Maul.

Gleichzeitig gaben die amtierende Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion, Doris Baitinger, sowie Ute Müllerschön und Angela Geiger bekannt, dass sie nicht erneut für den Gemeinderat kandidieren werden. Mit großem Respekt nahmen die versammelten Sozialdemokraten die Entscheidung der drei Stadträtinnen entgegen,
nicht erneut für die Kommunalwahl zu kandidieren und machten ihre Anerkennung für die herausragende Arbeit für die SPD im Karlsruher Gemeinderat deutlich.

1 Parsa Marvi
2 Yvette Melchien
3 Hans Pfalzgraf
4 Elke Ernemann
5 David Hermanns
6 Gisela Fischer
7 Michael Zeh
8 Irene Moser
9 Kurt Fischer
10 Sibel Uysal
11 Niklas Horstmann
12 Dr. Christine Dörner
13 Dr. Raphael Fechler
14 Ines Weresch-Deperrois
15 Jürgen Marin
16 Barbara Mehnert
17 Markus Wagner
18 Gabriele Stork
19 Prof. Dr. Dieter Daub
20 Pauline van Dijk
21 Hubert Resch
22 Simone Püttbach
23 Noah Fleischer
24 Timona Ghosh
25 Matthias Machinek
26 Dr. Katrin Schulz
27 Steffen Rech
28 Natascha Roth
29 Klaus Bluck
30 Annika Postler
31 Max Lindemann
32 Jutta Schneider
33 Andreas Roth-Hintemann
34 Verena Stuckmann
35 Reimund Horzel
36 Despina Antonatou
37 Prof. Dr. Florian Furtak
38 Heidi Rappold
39 Hans Spielmann
40 Silke Herzer
41 Jürgen Schade
42 Rebecca Rangnow
43 Dr. Martin Steffens
44 Ulrike Lucas
45 Dr. Helmut Rempp
46 Regina Schmidt-Kühner
47 Klaus Lustig
48 Dr. Heinrich Maul

 

Homepage SPD Karlsruhe

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

Ein Service von websozis.info