SPD Hagsfeld

Bundesrechnungshof: Karlsruher SPD sieht „knallharte Ohrfeige für alle Rheinbrücken-Ideologen“

Pressemitteilungen

Als „knallharte Ohrfeige für alle Rheinbrücken-Ideologen“ sieht die Karlsruher SPD die heutige Äußerung des Bundesrechnungshofs, in der dieser die derzeit im Planfeststellungsverfahren befindliche Zweite Rheinbrücke zwischen Wörth und Karlsruhe als „unnötig“ bezeichnet. Man gehe daher davon aus, dass der Bund daraus nun die notwendigen Konsequenzen ziehe und die Zweite Rheinbrücke bei derzeit laufenden Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) gestrichen werde, so der Karlsruher SPD-Kreisvorsitzende Parsa Marvi und der Landtagsabgeordnete Johannes Stober. Als „besonders bemerkenswert“ bezeichnen die beiden dabei auch die Feststellung des Rechnungshofs, dass eine Finanzierung dieser Zweiten Rheinbrücke wegen der fehlenden Fernverkehrsrelevanz sogar rechtswidrig wäre. Auch daher sei die Streichung aus dem BVWP nun zwangsläufig

„Ersatzbrücke Maxau“

 

Es zeige sich nun, dass die gesamte Kritik des Karlsruher Gemeinderats an der laufenden Planung gerechtfertigt gewesen sei. „Die Brücke Maxau ist ausreichend leistungsfähig“, so das klare und unmissverständliche Zitat des Rechnungshofs. Zur Verkehrsverbesserung komme eine Zweite Rheinbrücke nicht in Frage. Nicht vom Tisch sei allerdings die Frage der notwendigen Redundanz im Falle einer Vollsperrung der jetzigen Brücke. Genau dafür habe aber der Karlsruher Gemeinderat zusammen mit vielen Verbänden und Initiativen mit der sog. „Ersatzbrücke Maxau“ einen hervorragenden Vorschlag gemacht, der allerdings bis heute nicht geprüft ist.

 

„Knielinger Pförtner“

 

Bestätigt sehen sich die beiden Sozialdemokraten aber auch bei der schon mehrfach von der Karlsruher SPD und ihrer Gemeinderatsfraktion erhobenen Forderung, den sog. „Knielinger Pförtner“ zu entschärfen. Schließlich sei dieser das wirkliche Nadelöhr, das die allmorgendlichen Staus verursacht. Deutliche Kritik üben Marvi und Stober daher auch an der Karlsruher Stadtverwaltung, die in der Vergangenheit immer die Verlegung des „Pförtners“ abgelehnt hatte. Man hoffe daher auch auf eine Neubesinnung bei diesem Thema.

 

 

 

Homepage SPD Karlsruhe

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

Ein Service von websozis.info